Wofür es sich zu leben lohnt – zumindest für mich…

Wenn ich einen ganz schlechten Tag habe, denke ich oft, dass es eine gute Alternative wäre zu sterben. Der Tod macht mir keine Angst. Ich habe lediglich Angst vor dem Leiden beim Sterbevorgang – v.a. Schmerzen zu spüren. Glücklicherweise habe ich gelernt, mit diesen schlechten Tagen zu umzugehen. Denn es gibt einiges, weshalb ich dann an einem besseren Tag doch froh bin, (noch) am Leben zu sein (die Reihenfolge ist zufällig!).

Für mich lohnt es sich zu leben, um…

  • meine (Stief-)Kinder lachen zu hören, sie aufwachsen zu sehen, ihre Meinung zu erfahren, ihre Entwicklung begleiten zu dürfen, ihr Vertrauen in mich zu spüren
  • meinen Kater beim Chillen zu beobachten – er ist ein wunderbares Vorbild 😉
  • Nähe zur Liebe meines Lebens, meinem Ehepartner, zu erfahren – durch tiefe und ehrliche Gespräche, intime und zärtliche Berührungen
  • mich selbst in der Stille zu erleben – meine eigene Schönheit wahrzunehmen, meine im innersten Kern vorhandene Unversehrtheit, Lebendigkeit und Kraft trotzdem meine körperliche Hülle schwach ist
  • die Schönheit der Natur in Form von Steinen, Bäumen, Pflanzen, Tieren zu sehen, riechen, schmecken, hören, fühlen
  • mit meiner Familie Brettspiele zu spielen (bevorzugt: Die Siedler von Catan mit allen Erweiterungen, Die Sternenfahrer von Catan, Die Legenden von Andor, Die Tore der Welt, Alhambra, WakaWaka oder die verbotene Insel) – schon als Kind habe ich gerne gespielt
  • mit meiner Familie zu quatschen und zu kuscheln
  • emotionale Unterstützung und Nähe von FreundInnen zu erfahren oder manches Mal durch sie einen Blick in die Welt zu erhaschen, welche ich selbst gerade nicht bereisen kann
  • meiner Kreativität Raum zu geben – Bilder zu malen oder Texte zu schreiben
  • meiner Leidenschaft dem SeelenFlüstern nachzugehen
  • mit mir selbst immer mehr ins Reine zu kommen – Schicht um Schicht die alten Verletzungen zu heilen, mich dadurch selbst immer wieder neu zu entdecken, liebevoll mit mir und meinem Schmerz zu SEIN und dahinter die unglaubliche Kraft meines Höheren Selbst zu erfahren
  • die Sonne auf meiner Haut und den Wind in meinen Haaren zu spüren, den Schnee leise und bedächtig fallen zu sehen, das Zusammenspiel zwischen Nebel und Sonne in der Morgendämmerung zu bestauen
  • mich zu erinnern, wie durch die Gnade der geistigen Welt mir eine Einheitserfahrung geschenkt wurde – auch wenn dieses Erlebnis vor einigen Jahren stattgefunden hat, sobald ich mich in die damalige Situation hineinversetze, breitet sich eine unglaubliche Ruhe in mir aus, die mich alle Schwierigkeiten für den Moment vergessen lässt

Wofür lohnt es sich für Dich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.