Abiball-Vorbereitungen #1

Meine Bonus-Tochter schreibt in diesem Moment ihre erste schriftliche Abiturprüfung. Bald ist sie also fertig mit der Schule und der große Abschluss steht bevor: der Abiball. So ein Fest ist für mich als ME/CFS- und MCS-Patientin eine ganz besondere Herausforderung.

Natürlich will ich dabei sein. Nicht zuletzt um die Freude meiner Tochter hautnah zu erleben, sie im Kreise ihrer Freund*innen zu beobachten, das Gefühl des Stolzes in mir spüren und selbst zu begreifen, dass sie einen weiteren großen Schritt in ihre Selbständigkeit gemeistert hat. Meine Tränen des Berührt-Seins und die der Trauer, sie zukünftig naturgemäß weniger zu sehen, das will ich erleben. Unbedingt.

Die erste Klippe des großen Ereignisses habe ich bereits hinter mir. Nämlich die Frage des Outfits. Online hatte ich mir einige Kleider und Schuhe bestellt und mich auf ein Shopping daheim mit meinem Mann gefreut. Er ist einer der eher seltenen Männer, dem Kleidung anprobieren oder auch nur dabei zuzuschauen, Spass macht. Und ein gutes Auge dafür, was mir steht und was nicht, hat er außerdem auch.

Vor lauter Spass am Anprobieren, vergaß ich in der ersten halben Stunde, meine Atemschutzmaske aufzusetzen. Fataler Fehler, wie sich in den darauf folgenden zwei Tagen herausstellte, die ich mit Angstzuständen, Erschöpfung und einer leichten Depression verbrachte. Es ist schöner, sich in neuen Kleidern ohne diese Atemschutzmaske im Spiegel anzuschauen. Sieht einfach besser aus. Abgesehen davon, habe ich es ausprobiert: Es gibt keine Kleidung, die diese Maske kaschieren könnte oder als nettes Accessoire unterstreicht. Leider!

Nachdem ich mich erholt habe, brauche ich nur noch bis zu 10 Waschmaschinendurchgänge, um mein Outfit von den chemischen Gerüchen der Färbung und sonstiger „Ausrüstung“ zu befreien. Dazu wasche ich sie so lange mit duftstofffreien Waschmittel, bis ich selbst nichts mehr wahrnehmen kann. Zusätzlich gebe ich Natron in die Waschmaschine, eine gute Hilfe, um Gerüche schneller zu binden. Gut, dass der Abiball erst in einigen Wochen stattfindet. Bis dahin habe ich es sicherlich geschafft, mein Outfit MCS-tauglich zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.