Freudvoll leben mit MCAS und komplexer PTBS

Funktionieren

1. Dezember 2017 Allgemein

Ich funktioniere nicht mehr. Das habe ich in den letzten Jahren immer wieder von mir gedacht. Körper und Seele sind krank und die vielen Anforderungen oder Erwartungen an mich sind eigentlich nicht zu erfüllen. Nur mit meiner ausgeprägten Disziplin habe ich dennoch funktioniert. Meinen Haushalt erledigt, mich um die Kids gekümmert, Minijob gemacht, Klienten beraten, mich um meine Gesundheit gekümmert – oder besser gesagt, dass es mir nicht noch schlechter geht. Der Grundtenor in mir war jedoch: Ich schaffe dasweiterlesen

Meine Seele weint

28. November 2017 Allgemein

Vor einer Woche habe ich Ihnen erzählt, dass ich neben MCS und ME/CFS auch eine Traumafolgenstörung diagnostiziert bekommen habe. Erst zwei Tage später kam der Schmerz so richtig bei mir an. Die Struktur des Gespräches war wie immer: wenn es um meine innere Wahrheit geht, stoße ich auf taube Ohren. Ich fühle mich nicht gesehen, nicht wahr genommen. Meine Gefühle zählen nicht. Meine Gedanken, mein Standpunkt zu schwierigen Themen sind unwichtig. Meine Wahrheit gibt es einfach nicht. Ich höre keineweiterlesen

Ich schlage ein neues Kapitel auf

28. November 2017 Allgemein

Ich habe eine Entscheidung gefällt. Eine für mich sehr wichtige. Bisher habe ich hier im Blog immer über Aspekte meiner beiden Erkrankungen MCS und ME/CFS geschrieben. Vor allem darüber, wie ich mit den unterschiedlichen Herausforderungen im Alltag und wie ich mit meinen Gefühlen deswegen umgehe. Auch was mir Mut macht, trotz der massiven Einschränkungen weiter zu leben und Lebensfreude zu empfinden. Seit Beginn meines Blogs habe ich jedoch einen Bereich völlig ausgeklammert. Nämlich die Tatsache, dass ich neben diesen beidenweiterlesen

Und plötzlich ist da diese Leere

10. Oktober 2017 Allgemein

Gestern verstarb die Schulfreundin S. meiner Mutter. Krebs, diese schreckliche Krankheit hat schon wieder einen Menschen mit sich genommen. Auch wenn es abzusehen war, dass S. sterben würde. Diese Endgültigkeit, dieses definitive Fehlen eines mir lieben Menschen geht mir nahe. Sehr nahe. Ich bin so froh, dass ich einen Abschiedsbrief schreiben konnte. Und ihr Sohn ihn ihr vorgelesen hat. Ich wundere mich selbst über die Intensität meiner Gefühle. Die Tränen laufen sobald ich zur Ruhe komme und mich nicht ablenke.weiterlesen

Ich will, dass es endlich aufhört!

12. September 2017 Allgemein

Es soll aufhören. ES. Das Leiden. Dieses freudlose Vor-Sich-Hin-Existieren oder auch Doch-Irgendwie-Ein-Kleines-Bisschen-Funktionieren. Was macht das für einen Sinn? Ist das Leben? Echt jetzt? Noch nie habe ich über meine Gedanken zum Thema Suizid berichtet. Ich glaube, es ist mir peinlich. Peinlich, dass ich Suizid grundsätzlich für eine legitime Wahl halte. Schließlich sagt man ja es auch nicht öffentlich. Dieses „Ich will sterben. Und zwar JETZT.“   Situationen für Suizid-Gedanken Es gab zwei unterschiedliche Situationen in meinem Leben, in denen derweiterlesen

Da bin ich wieder…

3. September 2017 Allgemein

…zumindest virtuell. Was war das für ein schöner Sommer! In der Sonne liegen, picknicken, nichts tun, spazieren gehen, Freund*innen treffen, nichts tun – naja, nicht wirklich 😉 aber dafür mit viel innerer Ruhe und Zeit, essen, trinken, schlafen, atmen, meditieren, lieben, lachen, singen, träumen,… Das alles habe ich genossen. Das Einzige, was ich nicht gemacht habe, war: baden gehen. Nun ja, ein wenig schade, aber zu verschmerzen. Was habe ich mir für den Herbst vorgenommen? Hier ein paar meiner Projekte:weiterlesen

Sommer-Schreib-Pause

18. Juli 2017 Allgemein

Hallo! Ich mache eine Sommer-Schreib-Pause. Mir geht es also gut, wenn du in den nächsten Wochen nichts von mir liest, denn ich werde… …in der Sonne liegen …picknicken …baden gehen …nichts tun …spazieren gehen …Freund*innen treffen …nichts tun …essen, trinken, schlafen, atmen, meditieren …lieben, lachen, singen, träumen …nichts tun … Ich wünsche dir eine ebenso erholsame sonnige Sommer-Pause. Bis dann, Barbara

Respekt? Ja, bitte!

18. Juli 2017 Allgemein

Manchmal frage ich mich, warum Menschen mir immer wieder meinen sagen zu müssen, wie ich mein Leben zu leben habe. Und was ich anderes machen müsste. Sehe ich so hilfsbedürftig aus? So unfähig, mein Leben eigenständig zu meistern? Liegt es an meiner kleinen, eher zarten Statur, die besonders bei Männern den Beschützerinstinkt anspricht? Und mich damit gleichzeitig für inkompetent in allen Lebenslagen bewerten? Halloooo?!??? Interessant ist, dass mir das weniger passiert, wenn ich im Rollstuhl sitze. Als würde mich diesesweiterlesen

So viel freie Zeit…

11. Juli 2017 Allgemein

…das wünsche ich mir auch. Da kannst du endlich mal alles machen, was du schon immer wolltest. Ich würde einfach nur mal die Beine hochlegen – nichts tun müssen ist doch was Tolles. Hast du es gut. So oder so ähnlich stelle ich mir die Sätze so mancher Menschen vor, wenn sie mit Frührentner*innen über ihren „Ruhestand“ sprechen. Blöd ist, dass gerade Frührentner*innen einen Grund haben, weshalb sie nicht mehr arbeiten gehen können. Meist ist das ein eher unangenehmer gesundheitlicherweiterlesen

Mein geheimer Ort

4. Juli 2017 Allgemein

Seit ein paar Wochen habe ich einen geheimen Ort, den ich regelmäßig besuche. Er kam ganz überraschend in mein Leben und ich genieße ihn sehr. Immer. Wieder. Ganz. Alleine. Es ist eigenartig, denn mein geheimer Ort ist nur wenige Kilometer weit von meinem Zuhause entfernt. Aber er liegt in einem anderen Landkreis und immer wenn ich über diese energetische „Grenze“ fahre, fühlt es sich an, als würde ich in einen völlig anderen Raum eintreten. Ein Raum, der nur mir gehört.weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen