Über mich

Was veranlasst mich, einen Blog zu schreiben? Mich in einer Art und Weise der Öffentlichkeit zu zeigen, die so gar nicht in mein bisheriges Leben passt?

 

Barbara

Ein kleiner Rückblick vorneweg: Als Schülerin habe ich Abitur u.a. in Deutsch gemacht, weil ich schon immer sehr gerne Romane gelesen, aber eben auch gerne Geschichten (Aufsätze) geschrieben habe. Lange Jahre habe ich Tagebuchseiten mit eher nichtssagenden Gedanken und Erlebnissen gefüllt und mich mit großer Freude während meines Studiums in das Verfassen von zwei Diplomarbeiten gestürzt. Geschrieben habe ich also schon immer gerne – allerdings hauptsächliche sachorientiert. Und… ehrlich gesagt, war es in der meisten Zeit ein Wiedergeben von bereits vorhandenen Gedanken anderer Menschen, die ich neu verknüpft habe. Eine eigene Meinung habe ich eher selten vertreten.

Von einem lieben Freund bekam ich 2011 den Tipp, schreibe doch über deine Erfahrungen mit deiner Erkrankung ein Buch. Es wäre sicherlich hilfreich für andere Betroffene, da ich im Laufe der Zeit auch eine Menge an Wissen angesammelt hatte. So begann ich meine Leidenschaft des Schreibens wiederzuentdecken. Neben dem Ziel, Hilfreiches für andere Betroffene zu Papier zu bringen, wurde auch der Aspekt, in meinem Inneren mehr Klarheit und Struktur zu erreichen immer deutlicher für mich.

Es war und ist immer noch eine Herausforderung für mich, nicht ausschließlich sachorientierte Texte zu verfassen, sondern meine Gefühlswelt zu offenbaren. Nach wie vor hat ein Teil in mir Angst, bewertet, beurteilt und beschämt zu werden. Weil ich so fühle wie ich eben fühle. Als gäbe es hier ein richtig oder falsch. Auch wenn ich vom Verstand schon begriffen habe, dass ich mir jederzeit mein Gefühl selbst produziere und damit auch jederzeit die Entscheidungsgewalt für positive oder negative Gefühle habe. Jedes Gefühl ist MEINE INNERE Wahrheit. Damit ist sie nicht verhandelbar aus der Perspektive aus meinem Inneren heraus – sie ist ein Teil von mir. Diese meine innere Wahrheit will gesehen und ausgesprochen werden – zuallererst von mir selbst. Berührend ist es für mich, wenn mein Gegenüber meine innere Wahrheit dann einfach so zwischen uns stehen lassen kann. Dann fühle ich mich gesehen, angenommen und auch verstanden.

Dieser Blog ist eine Möglichkeit für mich, mich in dem Zeigen mit meiner inneren Wahrheit zu üben. Nach wie vor gibt es Themen, die mich auf meinem persönlichen Weg der Heilung beschäftigen. Ich will MEINE Gedanken und Erfahrungen mit anderen Menschen teilen. Denn ich habe erlebt, wie bereichernd die authentischen Posts anderer Blogger für mich waren, eben weil sie sich mit ihrer Meinung zeigten und mit mir auch in Austausch gingen. Wie sie mir dadurch Halt gaben in meinen schwierigen Zeiten. Wie sie mir halfen, meinen Blick vom Negativen und Einschränkenden in meinem Leben auf die vorhandenen positiven Seiten zu lenken. Und sie tun dies auch heute noch.

Außerdem freue ich mich sehr, wenn es mir gelingt, für andere von schwerer Krankheit betroffenen Menschen ein Halt zu sein und in ihnen den Mut für ein lebenswertes Leben zu entfachen. Wenn ich mein inhaltliches Wissen um die Erkrankungen weitergeben kann. Wenn ich den Aspekt teilen kann, dass eine schwere Krankheit auch eine Chance beinhaltet – nämlich mich als Menschen komplett in Frage zu stellen und dringend notwendige Änderungen in meinem Leben endlich vorzunehmen. Dabei habe ich immer das Ziel der puren Lebensfreude vor Augen.

Ich freue mich auf einen Austausch mit Dir. Bitte habe Verständnis, wenn ich nicht sofort antworte. Dann reicht meine eigene Kraft gerade nicht aus und ich übe mich in konsequenter Selbstliebe. Es ist nicht gegen Dich gerichtet, sondern eine zwingend notwendige Verhaltensmaßnahme, um mit meinen eigenen gesundheitlichen Schwierigkeiten liebevoll umzugehen.

Von Herzen
Barbara